Unsere Gremien

Gerade in der heutigen Zeit ist ein funktionierendes Schulwesen auf intensive Mitarbeit der Elternschaft angewiesen. Es macht Spaß, etwas weiter zu entwickeln oder zu organisieren, schließlich ist es zum Wohle unserer Kinder.

Eine gute pädagogische Arbeit macht alleine noch keine gute Schule.

Zum besseren Verständnis werden hier die einzelnen Gremien und Möglichkeiten der Elternarbeit vorgestellt.

Klassenelternschaft

Die Klassenelternschaft besteht aus den Erziehungsberechtigten der Schüler und Schülerinnen einer Klasse. Sie trifft sich mindestens zweimal im Schuljahr. Aus den Reihen dieser Eltern werden eine Vorsitzende bzw. ein Vorsitzender und ein Vertreterfür zwei Jahre gewählt.

Die Aufgabe der Elternvertreter besteht darin, zu den Versammlungender Klassenelternschaft (Elternabende) einzuladen und diese auch vorzubereiten. Weiterhin stellen sie die Verbindung zu den Eltern der  Klasse, zu den Lehrerinnen und Lehrern, zur Schulleitung und zum Schulelternrat her.

Die Klassenelternschaft berät auf ihren Versammlungen alle Probleme und Themen, die die gesamte Klasse betreffen, z. B. Anfertigung von Hausaufgaben, Umgang der Schüler untereinander, Klassenfahrten etc.

Schulelternrat

Schule wird durch die Zusammenarbeit aller Beteiligten bestimmt. Dabei ist es wichtig, die internen Belange der Schule eng mit der Schulleitung und den Lehrern zu behandeln.

Der Schulelternrat (SER) ist die Interessenvertretung der Eltern aller Kinder, die unsere Grundschule besuchen.

Der SER setzt sich aus den Elternvertretern der einzelnen Klassen zusammen und entsendet seine gewählten Vertreter in verschiedene Gremien (Gesamtkonferenz, Fachkonferenz etc.)

Der SER wählt für die ebenso Elternschaft die Mitglieder des Schulvorstands. Die Aufgaben des SER sind vielfältig:

Der SER vertritt die Interessen der Eltern, erörtert alle Fragen, die Schule und Schülerschaft betreffen und muss auch vor wichtigen Entscheidungen der Schule gehört werden.

Neben diesen rechtlichen Pflichten übernimmt unser SER auch viele freiwillige Aufgaben, z. B. Kaffee- und Kuchenbüfett bei der Einschulung.

Der SER freut sich über alle interessierten und engagierten Eltern an unserer Grundschule sowie über Ideen, Beiträge, konstruktive Kritik, aktuelle Informationen und Feedback aus der Elternschaft.

 

1. Vorsitzende/r des Schulelternrates ist z. Zt. nicht besetzt

2. Vorsitzender des Schulelternrates ist z. Zt. Herr Engelmann, Tel. 04 41 / 180 27 70

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Klassenkonferenz

Die Klassenelternschaft wählt 3 Vertreter für ihre Klassenkonferenz.

Diese bilden mit den Lehrerinnen und Lehrern einer Klasse die Klassenkonferenz.  

Die Klassenkonferenz entscheidet zum Beispiel über Zeugnisse und Versetzungen (hierbei haben allerdings die Eltern kein Stimmrecht), über die Zusammenarbeit der Fachlehrer sowie erzieherische Maßnahmen.

Die Gesamtkonferenz

Die Gesamtkonferenz entscheidet über alle Angelegenheiten einer Schule (z.B. allgemeine Fragen des Unterrichts und der Erziehung, Schulordnung, Grundsätze der Leistungsbewertung).

Den Vorsitz der Gesamtkonferenz übernimmt die Schulleitung oder deren Vertretung, weiterhin gehören alle Lehrkräfte und drei Elternvertreter zum stimmberechtigten Gremium.

Der Schulvorstand

Mit der Einführung der Eigenverantwortlichen Schule begann am 01.08.2007 ein neuer Zeitabschnitt des niedersächsischen Schulwesens.

Die Schulen erhielten neue und umfangreiche Kompetenzen, um ihre Qualität selbst weiterzuentwickeln und mögliche Schwierigkeiten zu überwinden.

Ein wesentlicher Bestandteil der neuen Schulverfassung ist der Schulvorstand als neues zentrales Organ der Schule.

Dem Schulvorstand gehören jeweils 4 Lehrer- und Elternvertreter an.

Die Fachkonferenzen

Für jedes Fach, das an unserer Schule unterrichtet wird, ist eine Fachkonferenz eingerichtet. Die Fachkonferenz besteht aus den Lehrern, die das Fach unterrichten und aus stimmberechtigten Elternvertretern.

Die Fachkonferenzen entscheiden über Angelegenheiten, die ausschließlich das jeweilige Fach betreffen. Dazu gehören u.a. Vorschläge für die Einführung von Schulbüchern, Festlegung des Lehr- oder Stoffplanes, Leistungsbewertung.

Die Klassensprecherkonferenz

Jede 2., 3. und 4. Klasse wählt zwei Schüler oder Schülerinnen aus ihrer Mitte zu Klassensprechern. “Abgeordnete” der 1. Klassen sind ab dem 2. Halbjahr mit dabei. Die Klassensprecher treffen sich einmal wöchentlich mit Frau von der Lage.

In der Konferenz werden Informationen und Anregungen vom Kollegium zu den Schülern und umgekehrt ausgetauscht.